Schlechter Kartenverkauf - Umsteuern wäre möglich gewesen

 

Schlechter Kartenverkauf erstaunt 
Der WsR Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters in Rüsselsheim Joachim Walczuch zeigt sich über den in der letzten Woche bekannt gewordenen Stand der Ticketkäufe für den Hessentag sehr erstaunt. 

Wie auch alle anderen Rüsselsheimer habe ich hiervon erst aus der Zeitung erfahren, zumal meine Fraktion aus den bekannten Gründen schon seit einiger Zeit nicht mehr an den Sitzungen des Hessentagsbeirates teilnimmt. Wir bedauern zutiefst, dass einige der von uns vorhergesagten Risiken nun doch leider Realität werden.


Ein rechtzeitiges Umsteuern wäre möglich gewesen 
Der WsR Fraktionsvorsitzende weißt bei dieser Gelegenheit nochmals daraufhin, dass bei einer rechtzeitigen Berichterstattung, verbunden mit einem ordentlichen Controlling, wie im vom Rüsselsheimer Stadtparlament beschlossenen Antrag vom 12.07.16 gefordert, vielleicht nicht alle Kostensteigerungen hätten vermieden werden können, aber zumindest wäre ein rechtzeitiges Eingreifen seitens der politischen Gremien ermöglicht worden. 

Dass dieser Antrag seitens der Verwaltung nicht bearbeitet wurde - verbunden mit einem irritierenden Maß an Geheimniskrämerei – habe Rüsselsheim nun in diese schwierige Situation gebracht, in der ein Umsteuern auch der WsR leider kaum noch möglich scheint. Die Frage wird nach dem Hessentag zu beantworten sein, wer die politische Verantwortung für das nun absehbare Millionendefizit trägt.

 Rüsselsheim, den 22.05.17 

 <<< zurück